Leylah Attar – Paper Swan – Ich will dich nicht lieben [Rezension]



LYX | Lübbe Verlag


Titel: Paper Swan – Ich will dich nicht lieben
Autor:  Leylah Attar
Genre: Roman | Liebesroman
Erschienen: 14.10.2016
Verlag: LYX | Lübbe Verlag
Seiten: 392
erhältlich als: Taschenbuch, eBook
Reihe: nein

„Als Skye Sedgewick im stickigen Kofferraum eines fahrenden Autos aufwacht, rechnet sie mit ihrem sicheren Tod. Doch ihr Entführer lässt sie am Leben und verschleppt Skye stattdessen auf ein kleines Boot, wo er sie mehrere Wochen gefangenhält – Wochen voller Hunger, Demütigung, Schmerz und Angst. Auf hoher See und ohne Ziel hat Skye bald alle Hoffnung verloren, dass man sie findet und befreit. Und mit jedem anbrechenden Tag sehnt sie sich mehr nach Erlösung. Sie kann an nichts anderes mehr denken als den Tod – und an Esteban, den wichtigsten Menschen in ihrem Leben. Als Kinder waren sie einst unzertrennlich, bis Esteban von einem Tag auf den anderen einfach aus ihrem Leben verschwand. Skyes größter Wunsch war es, ihn eines Tages wiederzusehen, doch diese Hoffnung stirbt mit jedem Blick in die eiskalten Augen ihres Peinigers. Bis Skye erkennt, dass sie sich in diesen Augen schon einmal verloren und ihr Entführer sie nicht zufällig ausgewählt hat “ [Quelle:klick]

Das Cover ist sehr verträumt und detailreich. Man kann es nicht auf einen Blick komplett erfassen weil es doch mehr beinhaltet als man von einem Cover erwartet. Jetzt, nachdem ich das Buch zu Ende gelesen habe, fallen mir Kleinigkeiten auf, die ich vorher nicht gesehen habe. Solche Cover mag ich sehr gerne. 

Es war ein guter Tag für Louboutins.

Skye ist eine verwöhnte junge Frau, die im Leben bis auf den perfekten Mann alles hat was sie will. Und selbst den könnte sie jetzt getroffen haben denn sie hat aufgebrezelt ein Date mit Nick, der total vernarrt in sie ist. Doch dass dieses Date darin endet, dass Skye entführt und fast mit einem Sack über dem Kopf erschossen wird, damit hätte sie nun wirklich nicht gerechnet. 


Der Entführer hält jedoch inne als Skye anfängt ihr letztes Gebet für ihre verstorbene Mutter, ihr Kindermädchen und ihren besten Freund aus Kindheitstagen – Esteban – zu sprechen. 


Schon bald weiß Skye: Irgendetwas hält Damian, ihren Entführer, davon ab sie zu töten. 

Dem geübten Leser muss innerhalb der ersten Seiten schon klar sein, dass Damian Skyes Kindheitsfreund Esteban ist – das ist so offensichtlich, dass ich es hier nicht als Spoiler empfinde. Schon der Buchtitel lässt vermuten, dass Skye sich in ihren Entführer verliebt.


Das ist ja erstmal auch nicht schlimm. Ich bin nicht so extrem kritisch, was vorhersehbare Bücher angeht. Wo ich aber kritischer bin, ist der Realitätsbezug. Wenn ich einen Roman lese und kein Fantasy-Buch oder ähnliches, dann erwarte ich im gewissen Maße schon, dass die Handlung des Buchs einen gewissen Sinn für Realität hat. Dann erwarte ich, dass die Story schlüssig ist und sich nicht widerspricht. 


Was ich nicht erwarte ist ein Mann, der massenweise Menschen umbringt und sich dafür nicht mal verstecken muss, geschweige denn gefasst wird. Ich erwarte auch keinen Mann, der Verbrechen durchzieht und dann selber in einer Notsituation einfach die Polizei rufen kann und daraus gar nichts weiter hervorgeht. 


Ich erwarte keine Frau, die Jahre ihres Lebens auf einen Mann wartet und vollkommen naiv und irrational ist. 


So viele Punkte in diesem Buch haben mich genervt, weil sie einfach viel zu weit von der Realität entfernt sind, als dass man darüber wegsehen könnte. Einzig und allein der Funke Erotik, der ab und zu aufkommt, ist für mich ein Grund, Sterne zu vergeben. Wobei man die Erotik auch völlig losgelöst von allem anderen betrachten muss denn im Kontext wirkt es eher so, als hätte sich die Autorin nach Liebesroman und Drogen/Mafia-Geschichte auch noch an den Sex gewagt. Einfach unpassend, übertrieben und unnötig. 


Ab ca. der Hälfte des Buchs wurde es mir einfach zu abgedreht und ich bin wirklich enttäuscht davon, weswegen ich auch nur 2 von 5 Sternen vergeben kann. So leid es mir tut, wird dieses Buch keins sein, an dass ich mich lange erinnern werde.

 

 Leylah Attar ist eine amerikanische Selfpublisherin. Sie schaffte es mit ihrem Roman Paper Swan – Ich will dich nicht lieben auf die New-York-Times-, USA-Today- und Wall-Street-Journal-Bestsellerliste. Sie schreibt Liebesromane, die außergewöhnlich sind, aber immer ans Herz gehen. Manchmal verliert sie sich dabei in den Unendlichkeiten des Internets, kann aber immer mit Schokolade zurückgelockt werden.

Hier geht es zur Leseprobe!



Vielen Dank an Netgalley  für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.