Zitatesammlung: Das Schicksal ist ein mieser Verräter

“Das Schicksal ist ein mieser Verräter” hat mich sprachlos und mit feuchten Augen zurückgelassen und ich fühle mich noch nicht in der Lage dazu, meine Gefühle zu diesem Buch in einer Rezension zu verpacken. Es geht einfach noch nicht weil ich für dieses Buch gleichzeitig keine und zu viele Worte in mir habe. Leere und überwältigende große Emotionen zugleich. Ihr versteht das sicher, wenn ihr das Buch kennt.

Da es diesem Werk von John Green aber nicht gerecht wird wenn man so gar kein Wort darüber verliert, möchte ich schon mal vorab meine liebsten Zitate mit euch teilen. Vielleicht findet ihr ja das eine oder andere wieder oder habt ganz andere Lieblingszitate, die mir durch die Lappen gegangen sind? Los gehts!

Das Osteosarkom alias Knochenkrebs biss manchmal ein Stück von dir ab, um dich zu kosten. Dann, wenn du ihm schmeckst, holt es sich den Rest.
“Das Osteosarkom alias Knochenkrebs biss manchmal ein Stück von dir ab, um dich zu kosten. Dann, wenn du ihm schmeckst, holt es sich den Rest.”
“Sie bringen einen nur um, wenn man sie anzündet”, erklärte er, als Mom vor uns hielt. “Aber ich habe mir noch nie eine angezündet. Es ist eine Metapher, verstehst du: Du steckst dir das tödliche Ding zwischen die Zähne, aber du gibst ihm nicht die Kraft zu töten.”

“Es wäre mir eine Ehre, mir von dir das Herz brechen zu lassen.”

“Manchmal scheint es, als würde es das Universum darauf anlegen, von uns bemerkt zu werden.”

“Ich schilderte Augustus die groben Umstände meines Krebswunders: mit dreizehn die Diagnose Schilddrüsenkrebs, Stadium IV. (Ich erzählte ihm nicht, dass die Diagnose genau drei Monate nach meiner ersten Periode kam. So in etwa: Herzlichen Glückwunsch! Du bist eine Frau. Und jetzt stirb.

“Aber ich machte mir trotzdem Sorgen. Ich war gerne ein Mensch. Ich wollte es noch eine Weile bleiben. Sorgen sind eben eine weitere Nebenwirkung des Sterbens.”
“Das BiPAP nahm mir die Kontrolle über das Atmen ab, was extrem unangenehm war, aber das Schöne waren die Geräusche, die es dabei machte: bei jedem Einatmen rumpelte es, und es zischte, wenn ich ausatmete. ich fand, dass es wie ein Drache klang, der im gleichen Rhythmus atmete wie ich, als hätte ich einen zahmen Drachen, der sich neben mir eingekuschelt hatte und dem so viel an mir lag, dass er seinen Atem auf meinen einstellte.”

3 Gedanken zu „Zitatesammlung: Das Schicksal ist ein mieser Verräter

  1. Hey ich habe eine Frage an die Fangemeinde. Es gab (ich denke relativ am Ende des Buches) ein Zitat von Hazel indem sie sowas sagt wie: alleine zu ein ist nicht das gleiche wie alleine gelassen werden
    Wisst ihr was ich meine und könntet ihr mir ggf die Seitenanzahl nennen, bräuchte es super dringend und finde es einfach nicht mehr.
    Danke im Vorraus
    Lg Laura

Schreibe einen Kommentar