Loyalität

Loyalität, die

loyale Gesinnung, Haltung, Verhaltensweise

Beispiele

  • Loyalität dem Staat gegenüber
  • die Loyalität aufgeben

Synonyme

Anstand, Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Fairness, Geradheit, Geradlinigkeit, Integrität, Lauterkeit, Rechtschaffenheit, Redlichkeit, Unbescholtenheit, Unbestechlichkeit, Vertrauenswürdigkeit, Wahrhaftigkeit, Zuverlässigkeit

Mit Loyalität beschäftige ich mich derzeit gezwungenermaßen sehr.
Den Ausschlag gab ein Ereignis in meinem Job, das mich zutiefst erschüttert hat.
Ich darf ein Mandat nicht mehr betreuen, aus vollkommen fadenscheinigen Gründen. Die offizielle Aussage ist sogar, dass es keinen Grund gibt. Es ist eher so ein diffuses Bild, was da vorherrscht, was ich auch nicht entkräften kann.
Vor allem kann ich es nicht entkräften, weil ich nicht mit einbezogen wurde.
Ich wurde vor vollendete Tatsachen gestellt und jetzt muss ich selbst damit klarkommen.
Der Mandant hat nicht mit mir gesprochen.
Nach 6 Jahren Zusammenarbeit. Sehr guter Zusammenarbeit. Vertrauensverhältnis. 
Il­lo­ya­li­tät, die

illoyale Gesinnung, illoyale Handlung, Verhaltensweise

Synonyme

Untreue, Verrat

Verrat.
Das trifft ganz gut, wie ich mich fühle.
Sicher, ich könnte darüber stehen. Die Sache einfach als größte Enttäuschung meiner bisherigen Karriere abtun, die irrationale Verhaltensweise ins Lächerliche ziehen oder sogar ignorieren.

Was ich tue ist aber das Ganze sehr wohl persönlich zu sehen, obwohl es ja angeblich nichts persönliches ist.

Ich frage euch, wie kann man einen Verrat nicht persönlich nehmen?

Und wie geht man damit am besten um? So, dass es einem nicht zu nahe kommt und die persönlichen Glaubensgrundsätze nicht zu sehr erschüttert werden. Schwierig.

Wie schafft man es, darüber nicht zu verbittern?

Gegenfrage.
Wie viele von den Menschen, die wir für loyal halten, sind es auch wirklich?
Nur weil Menschen immer hinter einem gestanden haben heißt das nicht, dass sie es auch in Zukunft tun werden. Es gibt keine Selbstverständlichkeiten.
Nur weil man Familie ist oder gute Freunde oder weil man Jahre lang sehr gut miteinander ausgekommen ist heißt das nicht, dass man darauf vertrauen kann, dass es so bleibt.

Die Menschen haben alle ihre Gründe und sie tun meistens das, was nur für sie selbst am besten ist.

Das habe ich mal wieder aus der Situation gelernt. Immer wieder gut, an seine Naivität erinnert zu werden.

 

ABER.

Nach einer Zeit wird auch das okay sein.
Ich werde damit umgehen können, enttäuscht zu sein und vielleicht, ganz vielleicht werde ich auch bald nicht mehr enttäuscht sein.

Denn in den größten Problemen liegt auch immer das größte Geschenk.

Wenn ich zurückblicke dann hab ich aus den größten Struggles auch immer die größten Stärken entwickelt.

Ich werde dadurch nicht abstumpfen, nicht langfristig jedenfalls. Ich bin schon so weit, mich wird das nicht mehr zerstören. Das wäre vor einigen Jahren vielleicht noch anders gewesen.

Ich sehe jetzt klar in einigen Dingen und in einigen seh ich noch Nebel. Aber durch den Nebel sehe ich die Veränderung und die ist immer gut.

 

Simba: ‚Looks like the winds are changing.‘
Rafiki: ‚Change is good.‘
Simba: ‚Yeah, but it’s not easy.‘

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.