Tibor Rode – The Message [Rezension]

be | Lübbe Verlag


Titel: The Message

Autor: Tibor Rode

Genre: Thriller

Erschienen: 17.01.2017

Verlag: be ebooks | Lübbe Verlag

Seiten: 209

erhältlich als: eBook only

Reihe: nein

Hier erhältlichKlick *

„Kathy findet in ihrem Posteingang eine Kettenmail. Eine Todesdrohung. Die Studentin hält die Nachricht für einen üblen Scherz und postet sie im Gruppen-Chat ihres Anthropologie-Seminars. Es ist ihr letztes Lebenszeichen. Am nächsten Morgen wird Kathys Leiche in einem Moor gefunden. Noch während ihre Freunde rätseln, wer sie ermordet haben könnte, hackt sich ein unbekannter User in den Gruppen-Chat der Studenten ein. Und plötzlich lautet die Frage: Wer stirbt als nächstes?

Du wurdest zur Gruppe „Charlie‘s Eight“ hinzugefügt … Besser, es wäre nie passiert! “ [Quelle:klick]

Das Cover ist für mich ein gelungenes Thriller-Cover, was nicht zu viel verrät aber gruselig ist und neugierig macht. Die Aufmachung des Kopfs erinnert an eine Mumie, was auch ganz gut zur Thematik passt.

„Du wurdest zur Gruppe „Charlie’s Eight“ hinzugefügt.“

„Charlie’s Eight“ ist eine Whatsapp-Gruppe (so sieht das Design auf jeden Fall aus, es könnte aber auch ein anderer Messenger sein) der 7 Studenten Katharina, Masha, Angel, Clemens, Daniel, Josh und Gregory sowie deren Uni Professor Manning. Das Team arbeitet zusammen in der Uni an Untersuchungen an der Moorleiche „Charlie“, mit der sie sich im Rahmen ihres Anthropologie-Seminars beschäftigen müssen.

Als Katharina eine mysteriöse Ketten-Mail von einem unbekannten Absender erhält und kurz darauf spurlos verschwinden, werden die Studenten nervös. Hat der Absender etwas mit ihrem Verschwinden zu tun? Ist sie womöglich die Leiche, die im Moor gefunden wird? Die Jugendlichen und der Professor bekommen es langsam mit der Angst zu tun, als ihnen klar wird, dass die Moorleiche Charlie womöglich in Zusammenhang mit dem Schrecken stehen kann.

„The Message“ ist ein Chat-Roman, das heißt die gesamte Handlung findet nur in unserem Kopf statt denn alles was wir erfahren, ist zwischen den Zeilen passiert. Die optische Aufmachung des Buchs unterstützt das Chat-Feeling perfekt denn alle Nachrichten im Chat-Verlauf sind eingerahmt, ähnlich wie die Optik bei Whatsapp.

So beginnt die Handlung damit, dass wir als Leser der Gruppe hinzugefügt werden und als erste Nachricht gleich die Kettenmail, die Katharina empfangen hat, zu lesen bekommen. In der Mail wird Katharina aufgefordert, diese an 10 Personen weiterzuleiten um ihrem eigenen Tod zu entkommen. Die Mail ist ziemlich mysteriös und im wahren Leben würde ich so eine Nachricht nicht mal bis zum Ende lesen, geschweige denn ernst nehmen. Das dachte sich wohl auch Katharina, denn kurze Zeit später ist von ihr keine Spur mehr zu finden und es wird eine Leiche im Ort gefunden. Die Freunde sind schockiert und fürchten um ihr Leben.

Die Handlung legt ein irres Tempo vor und so stolperte ich abends im Bett durch meinen Kindle und konnte vor lauter Gruseligkeit tatsächlich nicht aufhören zu lesen. Das geschieht mir selten!

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, was bestimmt umso schwerer ist wenn man ein Buch nur durch Chat-Nachrichten zum Leben erwecken kann. Hier beweist sich, dass Tibor Rode sein Handwerk gut beherrscht.

Die Wendungen haben mich zwar nicht immer überrascht aber letztendlich fügt sich alles gut zusammen und besonders das Ende hat dann doch noch Mal einen drauf gelegt.

Rundum kann ich nur sagen, dass „The Message“ für mich ein sehr guter Thriller war und gerne auch noch 200 Seiten länger hätte sein dürfen. Ob es wohl eine Fortsetzung oder ein ähnliches Buch aus seiner Feder geben wird? Ich würde es definitiv lesen.

Ich kann 5 von 5 Sternen vergeben!

Tibor Rode, 1974 in Hamburg geboren, studierte Rechtswissenschaften und arbeitete als Journalist. Heute ist er als Anwalt für Wirtschafts- und IT-Recht tätig und Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg. Tibor Rode lebt mit Familie und Hund in Schleswig-Holstein.

Hier geht es zur Leseprobe!


* Affiliate Link!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.