Charles Benoit – Cold Calls [Rezension]


Titel:
 Cold Calls
Autor:  Charles Benoit
Genre: Jugendbuch | Roman
Erschienen: 08.03.2016
Verlag: cbt | Randomhouse
Seiten: 320
erhältlich als: Broschur, eBook
Reihe: nein

„Eric, der Fußballer. Shelly, das Goth-Girl. Fatima, die pflichtbewusste Tochter. Drei Teens, drei unterschiedliche Leben, und doch verbindet sie etwas: Ein anonymer Anrufer, der ihre dunkle Vergangenheit kennt und droht, ihr Leben zu zerstören – außer, sie mobben ganz bestimmte Mitschüler … In ihrer Verzweiflung tun sie, was er verlangt. Bis sie sich zum ersten Mal begegnen und beschließen, ihren mysteriösen Feind zur Strecke zu bringen.“ [Quelle:klick

Das Cover finde ich eigentlich von vorn herein schon ganz schön, allerdings hab ich mir beim lesen die Protagonisten anders vorgestellt als die abgebildeten Jugendlichen auf dem Cover. 

Das Handy klingelte und er nahm den Anruf entgegen.

Die drei Jugendlichen Eric, Shelly und Fatima kennen sich nicht und haben doch eins gemeinsam: Die erhalten verzerrte Anrufe, in denen ihnen gedroht wird die größten Geheimnisse der drei zu veröffentlichen, wenn sie nicht genau das tun was der Anrufer befiehlt.

Die Geheimnisse sind ganz unterschiedlicher Art und auf ihre Weise alle vernichtend für die Jugendlichen. Schnell zeigt sich, dass der Anrufer es ernst meint mit seiner Drohung und Eric, Shelly und Fatima beleidigen auf seinen Befehl hin Mitschüler und werden der Schule suspendiert. 

In einem Anti-Mobbing-Kurs lernen die drei sich kennen und versuchen den geheimnisvollen Anrufen auf den Grund zu gehen. 

Zuerst lernen wir Eric kennen, der seinen ersten Anruf erhält und diesen erstmal gar nicht so ernst nimmt. Aber auch nur bis er von dem anonymen Anrufer ein eindeutiges Foto geschickt bekommt, was ihm klar macht dass dieser Anrufer sein größtes Geheimnis kennt und bereit ist es zu verbreiten, wenn Eric nicht das tut was ihm aufgetragen wird. 

Shelly und Fatima ging es ähnlich, was wir aber erst später im Detail erfahren. Alle haben ein Geheimnis und tun alles dafür, dass es nicht herauskommt. Doch wie weit kann man für sein Geheimnis gehen und wann ist eine Grenze überschritten, die man nicht überschreiten wollte? 

Eric und die beiden Mädchen wollen um jeden Preis herausfinden, wer hinter den Anrufern steckt und sie versuchen, das schlimmste zu verhindern. 

Der Schreibstil ist sehr flüssig und kurzweilig, die Charaktere sind vollkommen unterschiedlich und diese Mischung aus Eric, Shelly und Fatima fand ich sehr passend. Eric, der stinknormale Fussballer, der er sich mit seiner Freundin verscherzt hat. Shelly, die  katholische Goth-Anhängerin, die versucht vor ihrer Vergangenheit zu fliehen. Und zu guter Letzt Fatima, die versucht herauszufinden wie sehr ihre Wurzeln sie beeinflussen. 

Besonders Fatima und Shelly fand ich spannend, Eric war für mich nicht so interessant. Sein Geheimnis ist auch das uninteressanteste für mich gewesen und schnell hab ich mich auf die Kapitel gefreut, in denen es mehr um Shelly und Fatima ging. 

Ich habe „Cold Calls“ gerne gelesen, der richtige Überraschungseffekt hat mir aber gefehlt. Der Schluss wartet noch mal mit einem fiesen Cliffhanger auf, der mich denken lässt dass es hier vielleicht doch noch eine Fortsetzung geben könnte – diese würde ich auf jeden Fall auch lesen. Umgehauen hat mich das Buch nicht aber es war kurzweilig und sympathisch. 

Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

Charles Benoit, ein ehemaliger Highschool-Lehrer, arbeitet heute als Werbetexter und Producer in einer Agentur, als Radiomoderator einer Jazz-Sendung, Lehrer für kreatives Schreiben – und als Autor. „DU bist dran!“ ist sein erstes Jugendbuch. Schier überwältigt haben den Autor die Leserzuschriften im Blog seines Verlages: Das Manuskript des Psychothrillers ist schon vor Erscheinen zum Lieblingsbuch viele Teens gekürt und von Schriftstellerkollegen und Presse hoch gelobt worden.

Charles Benoit lebt mit seiner Frau im Staat New York, USA.

Hier geht es zur Leseprobe!




Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars an das Bloggerportal und cbt!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.