Tanja Voosen – Emily lives loudly [Rezension]

Titel: Emily lives loudly
Autor: Tanja Voosen
Genre: Roman | Jugendbuch
Erschienen: 07.08.2014
Verlag: impress
Seiten: 351
erhältlich als: eBook
Reihe: nein

„Verliebe dich in den besten Freund deines Bruders! Ausgerechnet über
dieses Klischee möchte die siebzehnjährige Emily einen Film drehen. Und
ganz klar selbst die Hauptrolle darin übernehmen. Nicht so klar ist
allerdings, was daraufhin passiert. Wer könnte denn auch ahnen, dass
Klischees nicht immer klischeemäßig verlaufen und dass dunkle
Geheimnisse selbst dann ans Licht kommen, wenn man es mehr als alles
andere verhindern will … Und wieso taucht Austin, der gutaussehende,
aber absolut nicht vertrauenswürdige Bad Boy der Schule, plötzlich
überall da auf, wo Emily ist? Aber ihr Blog heißt ja nicht umsonst
»Emily lives loudly« und ist der perfekte Ort, um das alles sich und den
anderen zu erklären.“ [Quelle:klick

 
Das Cover ist ziemlich auffällig und wirkt sehr fröhlich. Man erkennt anhand des Covers schon, dass es sich hierbei um ein Jugendbuch handelt. Für meinen Geschmack wirkt es zu hektisch, mich konnte es nicht komplett überzeugen.
Die Sache ist nicht so einfach zu erklären.
 

Emily ist ein Teenager mit ganz normalen Teenager-Problemen: Sie will unbedingt einen Studienplatz an einer Kunst Akademie, ihr Bruder beschreitet gerade ein Auslandsjahr und dann gibt es da ja noch die Jungs. 

Emily hat einen Blog und für ihre Bewerbung in der Kunst-Akademie hat sie sich etwas ganz besonderes überlegt. Da ihr erstes eingeschicktes Video abgelehnt wurde weil es zu wenig „Herz und Realismus“ enthält überlegt sie sich etwas neues: Ihr Bruder Parker kommt von seinem Auslandsjahr zurück und bringt seinen besten Freund Brick mit – und Emily nimmt sich vor sich in Brick zu verlieben und das ganze auf ihrem Blog zu veröffentlichen sowie einen Film darüber zu drehen. Und so nimmt das ganze seinen Lauf. Dass ihr der smarte Austin dazwischenfunkt und sich ihr aufdringt, damit hätte Emily nicht gerechnet.

 

„Emily lives loudly“ wurde besonders in der Blogger-Welt von Beginn an ziemlich gehypt und so bin ich natürlich auch nicht drum herum gekommen, das eBook zu lesen. 
„[…] weil wir
alle nicht anders könmnen, als uns etwas über die Person
zusammenzureimen, die uns gegenüber tritt. Wie eine Fehlfunktion in
unseren Gehirnen, äußerst lästig, weil es viele Menschen davon abhält,
hinter die Fassade zu blicken.“
– Seite 56
Ich muss sagen, dass ich mit Emily leider nicht wirklich warm geworden bin. Sie hält sich für wahnsinnig sarkastisch und lustig, was ich aber beides viel zu übertrieben fand. Auch diese Dreiecks-Beziehungs-Geschichte zwischen Emily, Austin und Brick war für mich total vorhersehbar und so musste ich öfter mal die Augen verdrehen wenn Emily sich wieder einmal versuchte einzureden, dass Austin ja ach so doof und eingebildet ist und sie ihn nicht ausstehen kann. 
Was ich auch eher negativ fand war dass das ganze nicht in Deutschland spielt sondern in den USA und deswegen die Namen natürlich auch alle amerikanisch sind. Die Namen strotzten da nur so vor Y-s, zB Bryn (wie spricht man das aus?)… Da die Autorin ja aus Köln kommt kam mir das irgendwie zu aufgesetzt vor. Ich kann es nicht genau erklären aber aus irgendeinem Grund wirkte die Story für mich nicht natürlich sondern eher an den Haaren herbeigezogen und konstruiert. 

„So sollte Glück aussehen. Echt und lebendig und total chaotisch, weil sonst Langeweile und Normalität entsteht“ – Seite 102

Doch nicht alles war schlecht, so ist das nicht. Ich mochte den lockeren erfrischenden Schreibstil und auch das Detail mit ihrem Blog fand ich sehr unterhaltsam. Schön auch, dass am Ende noch Kommentare von ihrem Blog aufgeführt werden. Ich denke für Fans von Liebesgeschichten und Collage-Dramen ist „Emily lives loudly“ bestimmt eine gute Wahl.
Dennoch konnte mich das Buch leider wirklich nicht überzeugen. Ich fand es zu vorhersehbar, am Ende ging alles sehr schnell wobei dennoch Fragen übrig bleiben und es wirkt in sich einfach nicht schlüssig und hinterlässt mich eher mit dem Gedanken „äääähh….. nein.“. Sehr schade, war doch der Ansatz ein durchaus unterhaltsamer.
 

 In einer Welt, in der man alles sein kann, wollte ich immer nur ich selbst sein. – Seite 228

Ich habe lange mit mir gerungen ob ich 2 oder 3 Sterne vergeben soll aber ich entscheide mich, da die negativen Punkte einfach überwiegen, für 2 von 5 Sternen. Sorry!

Hier gelangt ihr zur kostenlosen Leseprobe: Klick
Tanja Voosen wurde 1989 in Köln geboren und lebt heute auch dort. Nach
ihrem Abitur begann sie sich sozial zu engagieren und studiert nun
Sozialwissenschaften. Ihre Liebe zu Büchern entdeckte sie erst sehr
spät. Auch mit dem Schreiben begann sie erst vor wenigen Jahren.
Geheimnisse des Himmels, ist der Auftakt zu einer Serie, deren Idee ihr
während ihrer Schulzeit kam. Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt
ist, den Weg nach Hogwarts zu finden, weil die Realität so schlecht ohne
echte Magie auskommt, steckt sie ihre Nase in gute Bücher und treibt
sich in der Welt der Blogger herum.

2 thoughts on “Tanja Voosen – Emily lives loudly [Rezension]

    1. Hey Jessi,
      ich hab mich irgendwie auch vom Klappentext verleiten lassen und war dann hinterher enttäuscht. Aber heißt ja nicht dass nicht andere Leser viel Spaß mit dem Buch haben können!

      Das freut mich dass du mir folgst. Danke für deine Kommentare 🙂
      Ich schau auch mal bei dir vorbei!

      Liebe Grüße,
      Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.