Cody McFadyen – Der Todeskünstler [Rezension]

Titel: Der Todeskünstler 
Autor: Cody McFadyen
Genre: Thriller 
Erscheinungsjahr: 2008
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 560
erhältlich als: Taschenbuch, E-Book
„Das Grauen ist hier. Smoky Barrett riecht den Tod, als sie die Tür öffnet. Der Boden und die Wände sind mit Blut getränkt. Auf dem Bett liegen zwei tote Körper – geschändet, entstellt, ausgeweidet. Neben ihnen kauert ein Mädchen. Der Todeskünstler hat sie besucht. Seit Jahren zerstört er ihr Leben, tötet jeden, der ihr lieb ist. Er will sie in den Wahnsinn treiben und nach seinem Bild neu erschaffen. Er wird wieder zu ihr kommen …“
[Quelle:klick]

„Der Todeskünstler“ ist der zweite Smoky Barrett-Fall von Cody McFadyen und steht meiner Meinung nach dem ersten Teil „Die Blutlinie“ in nichts nach!

Die Geschichte knüpft gut an die des ersten Teils an und schafft schon auf den ersten Seiten wieder eine Symphathie mit der Protagonistin Smoky Barrett und den Charakteren, die schon das erste Buch geprägt haben. 

Smoky steht vor einer persönlichen Entscheidung, die ihre Zukunft betrifft, und ist eigentlich ganz mit sich und dem Zusammenleben mit ihrer Zieh-Tochter Bonny beschäftigt. Doch plötzlich wird sie zu einem neuen Fall gerufen: Ein Mädchen im Teenager-Alter wird in ihrem zu Hause aufgefunden, blutverschmiert und kurz vor dem Selbstmord, inmitten von einem Chaos aus Blut, Tod und ihrem eigenen zerstörten Leben. Sie will unbedingt mit Smoky reden und so tauchen wir als Leser gemeinsam mit Smoky immer weiter in die grausame Vergangenheit des Mädchens Sarah ein.

Das Buch ist in mehrere Teile aufgeteilt und das macht auch seinen Charme aus. Denn Sarahs Leben bestand schon vor diesem Vorfall aus Leid und Verlust und sie hat Tagebuch darüber geführt. Eine Geschichte geschrieben, in die wir selbst Einblick bekommen, und die es mir unmöglich machte, dieses Buch wegzulegen.

Der Wechsel der Perspektiven zwischen Sarah und Smoky ist wirklich gut gemacht und war für mich zu keinem Zeitpunkt verwirrend oder langatmig. 
Im Gegenteil: Ich fand dies einen sehr spannenden Aspekt und eine gelungene Steigerung zur „Blutlinie“. 

Allerdings kann ich mir schwer vorstellen, wie das in den darauffolgenden Smoky Barrett-Teilen noch getoppt werden soll. Aber darüber werde ich euch natürlich auch wieder berichten 🙂 

Ich spreche eine volle Leseempfehlung aus weil mich das Buch wirklich von Seite zu Seite mehr gefesselt hat und vergebe 5 von 5 Sternen!

mein Fazit:

Spannung: 10/10
Durchschaubarkeit: 1/10
Ekel: 4/10
Humor: 3/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.